Entstehungsgeschichte des Artforum Salzburg

 

Entwicklung des artforum Salzburg von der Gründung bis heute

Im Stadtteil Lehen,
wo damals auf den ersten Blick kein Uneingeweihter
einen Kunstverein vermutet hätte,
begann vor etlichen Jahren das artforum Salzburg
seine erfolgreiche Tätigkeit in Sachen Kunst und Kultur.

Der Intention der Gründerväter (und –mütter) folgend ging es darum,
allen Interessierten die Möglichkeit zu erschließen,
Kunst zu machen und auch zu präsentieren.

Wie alle großen Projekte unterlag auch
der Kunstverein artforum Salzburg
gewaltigen Schwankungen was Größe und Wirksamkeit betraf.

Von einem kleinen Stammtischzirkel
(Gründung 2003 GR Ernst Flatscher, Petra Sturm,
RA Dr. Wolfgang Gassner, Helga Pepper, Claudia Neumayer)

  • über temporäres Wirken in lokalen Kaufhäusern 
  • 1. Vernissage FIEDLER-Haus mit Bürgermeister Dr. Schaden
    mit einer 100m langen Besucher-Schlange)
  • erreichte er sicher seinen Zenit mit der Belegung
    von 7 Stockwerken des ehemaligen Stadtwerkehochhauses,
    wobei auch ein Theater- und Musikverein gegründet wurde
    (Einweihung bei der Groß-Vernissage am 20.7.2004
    mit diversen Künstlern wie z.B. Duo-Pantomime,
    Musik von Klassik bis Pop, Auftritt des Sängers Freddy King).
    Es war ein Massenandrang von rund 2.000 Leuten.
  • Bereits 2004 war der Verein auf der Festung und
    in Stiegl's Brauwelt vertreten und bei der
    Firma Grundfos Pumpen GesmbH, Grödig,
    wurde das ganze Haus bestückt.
  • Nach dem städteplanungsbedingten,
    unnötig frühen Exodus (2005) kam es zu einer kleineren,
    aber nicht weniger engagierten Neugründung mit dem
    neuen Domizil in der Ignaz-Harrer-Straße 71.
  • Dieses Kunstvereinshaus blieb nun als einziges Gebäude stehen,
    als im Herbst 2016 von der Lehener Straße bis zur Glan die
    gesamte Straßenfront einer Riesenbaustelle weichen musste
  • Die Horizonterweiterung wurde auch in der Namensänderung dokumentiert -
    aus artforum Lehen wurde artforum Salzburg.
    Die erste Vernissage nach dem Auszug aus dem Stadtwerke-Haus -
    vorübergehend als "Cult-Tower" bezeichnet -
    fand in den Räumen der HYPO Salzburg, Filiale Lehen, statt.
  • Sehr rasch hatte der Verein die Möglichkeit in der "GALERIE DER BEGEGNUNG"
    des Autohauses Ford Schmidt, Alpenstraße 122, auszustellen,
    wo jedes Jahr ein oder zwei Ausstellung stattfanden bzw. -finden,
    wie auch alle 2 Jahre die Firma Grundfos zu einer Groß-Vernissage einlud.
  •  In der Kuranstalt Vigaun, Elisabethkirche,
    in der Universitätspfarre Salzburg/ Katholische Hochschulgemeinde,
    fanden Ausstellungen statt und etliche Mitglieder stellten
    im Mesnerhaus Liefering aus.
  •  Der Verein war dann unter anderem auch mit Gemeinschaftsausstellungen
    in der Stadtgalerie Freilassing zu Gast, stellte in der Salzburger Stadtgalerie
    im Zwergelgarten aus und
  • als aktuellster Höhepunkt in der Säulenhalle des Rathauses
    in der ORF-Nacht der Museen 2015.

 Im eigenen Haus werden regelmäßig Ausstellungen veranstaltet,
und seit Februar 2013 hat monatlich je ein Mitglied die Gelegenheit
zu einer Einzelausstellung mit 

Vernissage am ersten Freitag des Monats.